Helferkreis Asyl Schwendi

Der „Helferkreis Asyl“ wurde auf Initiative der Gemeinde Schwendi in Kooperation mit der Diakonie Biberach und dem Landratsamt Biberach Ende 2015 aufgrund der Flüchtlingswelle gegründet.

Das erste Treffen des Helferkreises fand am Mittwoch, 9.12.2015, im Sitzungssaal des Rathauses in Schwendi statt. Zu dieser Zeit waren in Schwendi 23 Flüchtlinge untergebracht. Der Helferkreis hat sich in drei Bereichen (Paten, Sprachen, Freizeit) um diese Familien gekümmert und viele Aktionen organisiert.

Mittlerweile sind die Familien integriert (je nach Interesse der Personen), einige Familienmitglieder arbeiten und können sich auf Deutsch gut verständigen. Eine Familie wurde in ihre Heimat zurückgeschickt und eine andere ist in ein anderes Land weitergereist.

Alle Aktivitäten fanden mit Pandemie-Beginn ein jähes Ende. Die Paten stehen den Familien weiterhin zur Verfügung. Erst am 4. Oktober 2021 fand wieder eine Sitzung des Helferkreises statt, bei dem entschieden wurde, ob noch Bedarf am Helferkreis besteht. Es wurde beschlossen, dass der Helferkreis weiterhin aktiv bleibt, auch wenn manche Familien kaum mehr Unterstützung benötigen oder möchten.

Historie zum Helferkreis

Aktuelles

Weihnachtliches Kulturen-Café in der Gemeinschaftsunterkunft „Klinik Dietenbronn“ am 16. Dezember 2022

Kurz vor den Feiertagen hat der Helferkreis Asyl zum weihnachtlichen Kulturen-Café in die Gemeinschaftsunterkunft in Dietenbronn geladen, zu dem nicht nur die ukrainischen Geflüchteten, sondern auch alle anderen Flüchtlinge eingeladen waren.

Zu Beginn begrüßte Bernd Karrer die Besucher und stellte Jürgen Kraft, den Leiter des Amtes für Flüchtlinge und Integration im Landratsamt Biberach, vor, der sich sowohl über die Einladung freute als auch über das Engagement des Schwendier Helferkreises. Als Dank für die vielfältigen Tätigkeiten, vor allem auch in der Gemeinschaftsunterkunft in Dietenbronn, überreichte der Amtsleiter eine Spende über 100 Euro an den Helferkreis.

Der ukrainische Übersetzer teilte Jürgen Kraft mit, dass sich die Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft bedanken, dass sie im Landkreis freundlich aufgenommen wurden und in der ehemaligen Klinik Dietenbronn eine vorübergehende Bleibe finden konnten.

Etwa 50 Personen genossen die weihnachtliche Atmosphäre bei Kaffee, Tee, Punsch sowie Keksen und Lebkuchen. Auch Spezialitäten aus der Ukraine wurden wieder kredenzt. Der Christbaum war mit gebastelter Dekoration geschmückt, die in den wöchentlichen Bastelstunden von ukrainischen Kindern mit viel Freude gemacht wurden. Rund um den Baum haben sich die Besucher in verschiedenen Sprachen unterhalten, während die Kinder am Mal- und Basteltisch beschäftigt waren.

Durch das Singen von Weihnachtsliedern, sowohl deutsche als auch ukrainische, kam richtig weihnachtliche Stimmung auf. Unsere Musiker konnten auch die ukrainischen Lieder musikalisch an Keyboard, Gitarre oder Schlaginstrumenten begleiten.

Der Helferkreis Asyl bedankt sich bei allen die in der Organisation beteiligt waren: bei der Gemeinde Schwendi, bei den Teams der Hausmeister sowie der Security in der Gemeinschaftsunterkunft, den Dolmetschern und auch bei Susanne Schurr, der Integrationsmanagerin vor Ort sowie bei den Sportfreunden Schwendi. Ein großer Dank geht auch an das gesamte Helferkreis-Team, das in verschiedenen Bereichen aktiv an der Organisation tätig war.

Kulturen-Café in der Gemeinschaftsunterkunft „Klinik Dietenbronn“

Am Freitag, 7. Oktober, hat der Helferkreis Asyl zum Kulturen-Café in die ehemalige Klinik Dietenbronn, die zurzeit als Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises Biberach dient, eingeladen. Dazu waren die dort seit August untergebrachten 130 Ukrainer willkommen, aber auch die in Familien aufgenommenen sowie die bereits seit einigen Jahren in unserer Gemeinde wohnenden Flüchtlinge eingeladen. Die Organisation war eine Herausforderung, in dieser Größenordnung das Café zu veranstalten ohne die Infrastruktur des katholischen Gemeindehauses, und ohne eine exakte Anzahl der zu erwartenden Personen zu kennen.

Etwa 70 Personen trafen sich am Nachmittag im ehemaligen Café der Klinik und konnten Kaffee, Tee und Kekse genießen. Ukrainische Frauen haben mit selbstgebackenen Spezialitäten aus der Heimat überrascht, die gerne probiert wurden. Bürgermeister Wolfgang Späth hieß die Gäste in Schwendi willkommen und Bernd Karrer vom Helferkreis Asyl informierte unter anderem über den Fahrrad-Pool in Laupheim, wo die Geflüchteten ein günstiges Fahrrad erwerben können. Die Kinder beschäftigten sich mit mitgebrachten Spiel- und Malsachen. Für Fragen war nicht nur der Helferkreis Asyl da, sondern auch Sabine Schurr, Integrationsmanagerin des Landkreises.

Das Kulturen-Café wurde von den Gästen gut angenommen, die einen schönen Nachmittag verbracht haben. Erfreulich ist, dass einige Kontakte zwischen Geflüchteten und Schwendier Bürgern geknüpft wurden. Wie Bernd Karrer erfahren hat, sind bereits nette Verbindungen entstanden.

Bei der Organisation waren viele helfende Hände im Einsatz. Der Helferkreis Asyl bedankt sich daher bei der Gemeinde Schwendi, bei der Brunnenverwaltung Bad Dietenbronn, bei den Sportfreunden Schwendi, bei der Patchwork-Gruppe, bei den Teams der Hausmeister sowie der Security in der Gemeinschaftsunterkunft, den Dolmetschern und auch bei Alexandra Brehm, der Integrationsmanagerin vor Ort. Ein großer Dank geht auch an das Helferkreis-Team und die neu hinzugekommenen Unterstützer, worüber Bernd Karrer sehr erfreut ist, sowie an alle weiteren helfenden Hände, die tatkräftig angepackt haben.

Kulturen-Café (KuCa) am 29. Juni 2022 in Großschafhausen

Der Helferkreis Asyl hat nach über zweijähriger Pause am 29. Juni wieder zu einem KuCa eingeladen. Im Garten des Gemeindesaales in Großschafhausen konnten sich neu angekommene Familien aus der Ukraine mit Flüchtlingen, die bereits seit einigen Jahren in unserer Gemeinde wohnen, treffen. Die Gastgeber der Geflüchteten waren ebenso eingeladen, um einen Austausch zu fördern und auch den Kontakt mit dem Helferkreis-Team herzustellen. Wichtig war uns, dass sich die Ukrainerinnen und deren Kinder kennenlernen und sich austauschen konnten. Von den bereits integrierten Flüchtlingsfamilien haben sich auch einige gefreut, sich im Rahmen des KuCas wieder zu treffen. Bernd Karrer hat die Gäste begrüßt und den Helferkreis vorgestellt. Eine ukrainische Jugendliche, hat dankenswerterweise vom Englischen ins Ukrainische übersetzt und somit Sprachschwierigkeiten aus dem Weg geräumt. Die Kinder haben sich mit Spielsachen und Spielen die Zeit vertrieben. Für die insgesamt knapp 30 Personen war es ein schöner Nachmittag bei Kaffee, Tee und Kuchen sowie netten Gesprächen.

Sitzungen vom Helferkreis

Wir möchten über die Sitzung vom Helferkreis im April und über die aktuelle Situation, vor allem in Bezug auf ukrainische Geflüchtete, informieren.

Bericht vom 4. April 2022

Organisation

Zur Abstimmung und zum Austausch traf/trifft sich der Helferkreis einmal pro Quartal im Sitzungssaal im Rathaus. Beim Gesamttreffen am 26.4.2017 wurden sämtliche Ämter des Helferkreises neu gewählt. Es wurde weiterhin beschlossen, diese Posten alle zwei Jahre neu zu wählen. Das aktuelle Organigramm ist hier zu sehen.

Kontakt:
Sprecher: Bernd Karrer
07353 2009

Statuten

Am 10.01.2018 wurde beim Gesamttreffen über die Statuten abgestimmt. Die Statuten wurden von den Mitgliedern einstimmig angenommen. Danach handelt der Helferkreis ausdrücklich im Auftrag der bürgerlichen Gemeinde Schwendi. Die Mitglieder sind auch als ehrenamtlich Tätige über die Gemeinde versichert, wenn sie die Statuten anerkennen und unterzeichnen.

Spenden

Der Helferkreis Asyl freut sich über kleine und große Spenden.
Wenn Sie den Helferkreis mit einem Geldbetrag unterstützen möchten, dann überweisen Sie Ihre Spende bitte unter dem Stichwort "Helferkreis Flüchtlinge", auf folgendes Konto:

Kreissparkasse Biberach
IBAN:   DE04 6545 0070 0000 9002 03
BIC:      SBCRDE66
⇒ Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.

Links

Internetseite für die ökumenische Flüchtlingsarbeit der Diakonie und Caritas im Landkreis Biberach:
http://www.asyl-bc.de/

Hier gibt es unter anderem auch Informationen zu Veranstaltungen, zu einem kleinen Büchertisch, zum Pressespiegel und Sprachunterricht sowie zu Foren. Außerdem können Anzeigen, wenn man Sachspenden abzugeben hat oder für Flüchtlingsfamilien welche sucht, aufgegeben werden.