Kapellen in Schwendi

St. Anna Kapelle

Die St. Anna Kapelle ist das älteste Bau- und Kunstdenkmal in Schwendi. Sie wurde um 1120 als Kirche "Zu unserer lieben Frau" erbaut. Im 15. Jahrhundert erhielt sie den Namen "St. Anna". Bis zum Jahr 1561 hat sie im Ort als Pfarrkirche gedient, bis die Kirche St. Stephanus erbaut wurde.

Der Flügelaltar aus der Schule Zeitbloms wurde 1484 von Wilhelm von Schwendi und dessen Ehefrau Barbara Krafft von Dellmensingen gestiftet.

Ein Kirchenführer (Broschüre) mit ausführlicher Beschreibung der St. Anna Kapelle sowie der St. Stephanus Kirche ist gegen eine Spende in der Kapelle erhältlich.

Hörbeispiel der Glocken von St. Anna

Orgel von St. Anna

Die Orgel auf der Empore der St. Anna Kapelle wurde 1960 von der Fa. Reiser aus Biberach gebaut. Die Kosten betrugen damals 11.970 DM. Das einmanualige Instrument mit mechanischer Traktur hat 6 Manualregister: Rohrgedakt 8‘, Quintade 8‘, Prinzipal 4‘, Blockflöte 2‘, Hörnle 1 1/3‘, Zimbel 1‘ und ein Pedalregister Subbass 16‘. Die Anzahl der Pfeifen beträgt 378 Stück.

Bergkapelle an der Straße nach Großschafhausen

Erbaut 1662, war sie der Überlieferung nach die 13. Station eines Kreuzweges, der von der Schwendier Pfarrkirche Richtung Großschafhausen eingerichtet war. Ursprünglich befand sich in der Kapelle eine geschnitzte Pieta aus Lindenholz. Sie wurde 1968 gestohlen, kam aber 1969 wieder zurück nach Schwendi und befindet sich heute am rechten Seitenaltar in der Pfarrkirche.

Eigentümer: Die Kapelle selbst ist Eigentum der Katholischen Kirchengemeinde Schwendi, das Grundstück um die Kapelle ist im Besitz der Gemeinde Schwendi.

Meisterkapelle

1948 am jetzigen Standort erbaut, nachdem die 1871 errichtete alte Kapelle an der Brücke über dem Schindbach an der Straße nach Schönebürg baufällig geworden war. Sie war im Besitz der Wasenmeisterfamilie Burkhard. In der Kapelle befindet sich eine Marienfigur mit Jesuskind, die ursprünglich in der Pfarrkirche als Bruderschaftsbild stand. In den vergangenen Jahren wurde die Kapelle vom schwäbischen Albverein unter Federführung von Karl Pfänder wieder gründlich renoviert, die Marienfigur vom Holzwurm befreit und von Heidi Wegmann neu eingekleidet.

Eigentümer: Familie Burkhart, Schwendi

Quellen: „Kleindenkmale in Schwendi“, Heimatkundlicher Verein Schwendi
Verfasser: Alfons Christ 2020