Bildstöcke von Schwendi

Bildstöckle Schönstatt-Muttergottes

Madonnenrelief aus Eichenholz geschnitzt. Der ursprüngliche Standort war am Bergmahdwald beim Huttenbach. Das Bildstöckle wurde in der frühen Nachkriegszeit von der Gruppe der Schönstattjugend errichtet. 1997 wurde es auf dem Gelände des ehemaligen Auffüllplatzes aufgestellt und eingeweiht. Bürgermeister Günther Karremann stellte den Platz der Gemeinde zur Verfügung und Baron Eckbert von Süßkind stiftete zur Einweihung einen Baum. Das Bildstöckle wird seither von der Schönstattgruppe gepflegt und von Malermeister Erich Mayer in gewissen Abständen restauriert.

Eigentümer: Gemeinde Schwendi

Bildstöckle der Schönstatt-Muttergottes an der Kita Schwendi

Ursprünglicher Standort im Garten von Theresia Engelhart in der Gartenstraße in Schwendi. Nach dem Verkauf eines Teils des Gartens kam es in den alten Kindergarten in der Oberen Straße. Auf Initiative von Bürgermeister Günther Karreman wurde es von Malermeister Erich Mayer renoviert, am neuen Kindergarten aufgestellt und am 13. Mai 2002 von Pfarrer Karl Zink eingeweiht.

Inschrift: „MATER TER ADMIRABILIS“
Eigentümer: Gemeinde Schwendi

Maria-Hilf-Bild in der unteren Halde

Das Bildnis wurde von Gebhard Högerle im Siebdruckverfahren hergestellt und auf Wunsch von Josef und Maria Ott (Gärtnerei Ott) am Anfang des Waldweges in die untere Halde 1991 an einem Baum angebracht. Es ist eine Kopie des Gnadenbildes „Maria Hilf“ von Lukas Kranach aus der Schwendier St. Stephanuskirche.

Eigentümer: Freiherr von Süßkind-Schwendi

Quellen: „Kleindenkmale in Schwendi“, Heimatkundlicher Verein Schwendi
Verfasser: Alfons Christ 2020